Programm AHtoolsCARD1

AHtoolscard1

Preis:   kostenfrei

Erläuterungen zum Programm AHtoolsCARD1 (Manipulationen von ASCII-Dateien aus CARD/1)

Mit dem Programm AHtoolsCARD1 können Veränderungen an den mit Export aus CARD/1 (http://www.card-1.comausgelesenen ASCII-Dateien verschiedener Extensionen vorgenommen werden. Wenn das Programm AHtoolsCARD1 unter CARD/1 (in Menüdatei aufnehmen) aufgerufen
wird, so werden im jeweils aktuellen CARD-Projekt die Speicherung der Eingabedaten vorgenommen und die vorbereiteten Steuerdateien für Textänderungen abgelegt.

– Wenn als Zieldatei eine Datei mit der Extension .doc angelegt gilt:
Falls beim ersten Aufrufen der doc-Datei mit WinWord eine Dateikonvertierung
angeboten wird, so ist zu wählen: Windows (Standard).
Bei Abspeicherung ist bei „Speichern unter“ nicht der Dateityp *.txt
sondern *.doc zu wählen. Erst damit entsteht eine echte Word-doc-Datei.
_________________________________________________________________

Menüpunkt 1:
Alle deutschen Umlaute und ß einer Textdatei beliebiger Extension werden von
ASCII-Code in ANSI-Code gewandelt und in eine Textdatei mit Extension .txt
ausgegeben.
Dies eignet sich z.B. für die Wandlung von Textdateien aus DOS-Programmen oder
WLDGE-Dateien (Eigentümerangaben vom Katasteramt für Grunderwerb) zur Weiter-
nutzung in WINDOWS-Programmen.

Menüpunkt 2:
Bei der Wandlung von CARD/1-Ausgabedateien (*.dru, *.lst, *.fli, *.rel, *.slt, *.doc)
(z.B: Massenberechnung, Hydraulik, Schachtlisten, RE-Listen) in doc-Datei
werden deutsche Umlaute und ß in ANSI-Zeichen für WinWord gewandelt.
ASCII-Zeichen > 128 werden in Umschreibungen gewandelt. Tabellenrahmen
(DOS-Zeichen) werden durch einfache Striche oder Leerzeichen ersetzt (wenn
kein Haken gesetzt ist für Zeichensatz ANSI).
Optional kann NN in HN gewandelt werden. Optional kann in Schachtlisten das
Minusvorzeichen vor dem Rechtswert und / oder vor dem Hochwert entfernt werden.
Steuerzeichen für Drucker werden entfernt. Löschung definierbarer Leerzeichenzahl
am linken Rand. Löschung Leerzeichen am rechten Rand.

Menüpunkt 3:
Löschen aller doppelten Texte in txa-Datei auf identischer Position.
Nach versehentlicher Kopie einer vorher ausgelesenen txa-Datei in die gleiche
Schicht stehen Texte übereinander, die sonst bei Lage- oder Textänderungen das
Einzellöschen der Doppeltexte erforderlich machen würden.
Gleichzeitig erfolgen statistische Auswertungen (z.B. Anzahl deutsche Umlaute,
Anzahl ß, Anzahl sonstige Zeichen mit ASCII-Code > 128).

Menüpunkt 4:
Löschen aller doppelten Linienelemente in pol-Dateien. Damit werden bei
gestrichelten Linie sichtbare Überdeckungen vermieden. Es werden wahlweise
auch Elemente (Geraden) gelöscht, die von längeren Elementen (Geraden)
überdeckt werden. Das Löschen von Elementen innerhalb einer Linie erfolgt
durch auftrennen der jeweils kürzeren Linie bei Beibehaltung des Liniencodes.

Menüpunkt 5:
Verbinden von Linien mit identischem Anfangs- oder Endpunkt in pol-Dateien.
Bei Verbindung von Linien mit unterschiedlichem Liniencode kann wahlweise die
Verbindung beendet werden (Menü) oder bei Verbindung geht der Liniencode
der angehängten Linie verloren.
Optional kann vor dem Verbinden das Löschen von doppelten Linien (wie Punkt 4)
ausgeführt werden.

Menüpunkt 6:
Ändern Liniencode oder Löschen Linien. Selektion nach Radius und / oder
Linienlänge. Auswahlmöglichkeit = Radius bzw. Länge oder <= Radius bzw. Länge.
Alle Linien dürfen nur aus einem Element (2 Stützstellen) bestehen. Wahlweise
kann durch Einstellung die Wandlung nur auf Linien mit einem Element beschränkt
oder automatisch vorher Modul 7 (Trennen Linien) ausgeführt werden.

Menüpunkt 7:
Trennen von Linien in pol-Dateien.
Alle Linien mit mehr als einem Linienelement (>= 2 Stützstellen) werden in
Linien mit nur einem Linienelement (2 Stützstellen) zerlegt.
Bei unterschiedlichem Linien- und Elementcode wird der vorherige Elementcode
als Liniencode für die zerlegte Linie übernommen.

Menüpunkt 8:
Alle in einer txa-Datei vorkommenden Texte werden (nur 1 mal) in eine txt-Datei
ausgegeben. Dabei erfolgen statistische Auswertungen (z.B. Anzahl deutsche
Umlaute, Anzahl ß, Anzahl sonstige Zeichen mit ASCII-Code > 128).
Gleichzeitig werden Steuerdateien für mögliche nachfolgende Textmanipulationen
angelegt (Fremddatei, Refdatei, Transdatei, Zeichendatei), wobei
Voreinstellungen möglich sind.

Menüpunkt 9:
Ersatzmöglichkeit für alle Texte.
Ersetzen Texte in txa-Datei gemäß Steuerdatei (Fremddatei mit Extension .txf).
In der Fremddatei sind immer im Wechsel eine Zeile Suchtext und eine Zeile
Ersatztext enthalten.
Als Vorbereitung dieser Aktion wird unter Menüpunkt 8 eine Fremddatei angelegt,
die als wählbare Option entweder in der jeweils 2. Zeile eine Leerzeile
(geeignet für Eingabe völlig neuer Ersatztexte z.B. Fremdsprache) oder in der
jeweils 2. Zeile die Kopie der jeweils 1. Zeile (Ausgangsbasis für Textänderung)
enthält. Weiterhin sind erläuternde Kommentarzeilen am Beginn der Fremddatei
geschrieben.
Vor Ausführung der Wandlungen sollte die in Menüpunkt 8 erzeugte Fremddatei
gemäß der Ersatzwünsche für Texte nachbearbeitet werden. Bleibt die jeweilige
Zeile für den Ersatztext leer oder ist mit der Suchtextzeile identisch, erfolgt
keine Textänderung. Enthält der Ersatztext an irgendeiner Stelle die
Zeichenfolge $$$, dann wird dieser Text bei der Konvertierung aus der txa-Datei
gelöscht.

Menüpunkt 10:
Ersatzmöglichkeit für spezielle Texte.
Ersetzen aller Texte die Zeichen mit ASCII-Code > 128 (deutsche Umlaute, ß,
Sonderzeichen) enthalten in txa-Datei gemäß Steuerdatei (Referenzdatei mit
Extension .ref). In der Referenzdatei sind immer im Wechsel eine Zeile Suchtext
und eine Zeile Ersatztext enthalten.
Als Vorbereitung dieser Aktion wird unter Menüpunkt 8 eine Referenzdatei angelegt,
die als wählbare Option entweder in der jeweils 2. Zeile eine Leerzeile
(geeignet für Eingabe völlig neuer Ersatztexte) oder in der jeweils 2. Zeile
die Kopie der jeweils 1. Zeile (Ausgangsbasis für Textänderung) enthält. Weiterhin
sind erläuternde Kommentarzeilen am Beginn der Referenzdatei geschrieben.
Vor Ausführung der Wandlungen sollte die in Menüpunkt 8 erzeugte Referenzdatei
gemäß der Ersatzwünsche für Texte nachbearbeitet werden. Bleibt die jeweilige
Zeile für den Ersatztext leer oder ist mit der Suchtextzeile identisch, erfolgt
keine Textänderung. Enthält der Ersatztext an irgendeiner Stelle die
Zeichenfolge $$$, dann wird dieser Text bei der Konvertierung aus der txa-Datei
gelöscht.

Menüpunkt 11:
Ersatzmöglichkeit für spezielle Zeichen (Buchstaben).
Ersetzen aller Zeichen mit ASCII-Code > 128 (deutsche Umlaute, ß, Sonderzeichen)
in Texten der txa-Datei gemäß Steuerdatei (Transdatei mit Extension .tx8).
In der Transdatei sind immer im Wechsel eine Zeile Suchzeichen und eine Zeile
Ersatzzeichen bzw. Ersatztext enthalten.
Als Vorbereitung dieser Aktion wird unter Menüpunkt 8 eine Transdatei angelegt,
die als wählbare Option entweder in der jeweils 2. Zeile eine Leerzeile
(geeignet für Eingabe völlig neuer Ersatztexte) oder in der jeweils 2. Zeile
die Kopie der jeweils 1. Zeile (Ausgangsbasis für Zeichenänderung) oder in der
jeweils 2. Zeile Ersatztext für deutsche Zeichen (UE, ue, OE, oe, AE, ae, ss)
enthält. Der Ersatztext ändert sich bei Worten die nur mit einem Großbuchstaben
beginnen (z.B. Änderung) automatisch in (z.B. Ae). Weiterhin sind erläuternde
Kommentarzeilen am Beginn der Transdatei geschrieben.
Vor Ausführung der Wandlungen sollte Punkt 8 ausgeführt und die dabei erzeugte
Transdatei gemäß der Ersatzwünsche für Zeichen nachbearbeitet werden. Bleibt die
jeweilige Zeile für das Ersatzzeichen leer, erfolgt keine Zeichenänderung.

Menüpunkt 12:
Ersatzmöglichkeit für alle in Texten vorkommenden Zeichen (Buchstaben).
Ersetzen aller Zeichen in Texten der txa-Datei gemäß Steuerdatei (Zeichendatei
mit Extension .tx9).
In der Zeichendatei sind immer im Wechsel eine Zeile Suchzeichen und eine Zeile
Ersatzzeichen bzw. Ersatztext enthalten. Kommentare sind nicht zugelassen, da
alle Zeichen ausgewertet werden.
Als Vorbereitung dieser Aktion wird unter Menüpunkt 8 eine Zeichendatei angelegt.
Diese enthält in der Suchzeile alle in der txa-Datei vorkommenden Zeichen und
in der Ersatzzeile die gleichen Zeichen (für Voreinstellung keine Zeichen
ersetzen).
Vor Ausführung der Wandlungen sollte die in Menüpunkt 8 erzeugte Zeichendatei
gemäß der Ersatzwünsche für einzelne Zeichen (Buchstaben) nachbearbeitet werden.
Das Suchzeichen kann auch durch mehrere Ersatzzeichen getauscht werden. Ist im
Ersatztext $$$ eingetragen, wird das Suchzeichen in allen Texten gelöscht. Ist
der Ersatztext leer wird der Suchtext durch ein Leerzeichen ersetzt.

Menüpunkt 13:
Löschen von allen Texten mit bestimmten Texthöhen oder ändern der Texthöhe
in einer txa-Datei. Selektion nach Texthöhe.
Anzeige aller in der Datei vorhandenen Texthöhen und zugehörigen Texte.

Menüpunkt 14:
Löschen von allen Texten mit bestimmten Textwinkeln oder ändern der Textwinkel
in einer txa-Datei. Selektion nach Textwinkel:
Anzeige aller in der Datei vorhandenen Textwinkel und zugehörigen Texte.

Menüpunkt 15:
Löschen von allen Texten mit bestimmten Textneigungen oder ändern der Textneigungen
in einer txa-Datei. Selektion nach Textneigung.
Anzeige aller in der Datei vorhandenen Textneigungen und zugehörigen Texte.

Menüpunkt 16:
Texte verbinden in txa-Datei. Wahlweise können Texte (mit gleichen Werten für
Breite, Höhe, Winkel, Neigung, Code, Schriftart) horizontal und / oder vertikal
mit vorzugebendem maximalem Suchbereich verbunden werden. Bei der horizontalen
Verbindung wird ein Leerzeichen und bei der vertikalen Verbindung $\ eingefügt.

Menüpunkt 17:
DXF-Dateien des Katasteramtes, in denen die Blöcke der Texte aufgelöst wurden
enthalten einzeilig dargestellte Flurstücksnummern nicht mehr als einen
zusammenhängenden Text.
Aufgelöste zweizeilige Texte in denen in der ersten Zeile die Zeichen $S_ vor-
kommen werden gewandelt in dem die vorangestellten Zeichen $S_ entfernt, an den
numerischen Teil die Zeichen $_ und der Text der zweiten Zeile angehängt werden.
Der Text der jeweils zweiten Zeile wird durch Vergleich der nächstgelegenen
Lagekoordinaten des Textes gefunden und diese Textzeile aus der txa-Datei
gelöscht.
Bei ersten Zeilen ohne Sonderzeichen wird die zugehörige zweite Zeile in einem
einzugebenden Abstand gesucht. Störende Texte in der Schicht mit anderen
Texthöhen als die Flurstücksnummern können gelöscht werden. Nach der Ergebnis-
Voransicht kann die Änderung rückgängig gemacht werden. Später ist auch noch
das Rückholen der Sicherungskopie möglich.

Menüpunkt 18:
In einer txa-Datei werden an Zahlen beliebige Texte vorgesetzt und wahlweise
auch hinten angefügt. Dabei werden vorhandene vorherstehende Texte und vorhandene
nachfolgende Texte gelöscht. Die Funktion wird nur bei zweizeiligen und ein-
zeiligen Texten ausgeführt und auch nur, wenn in der Textzeile eine Zahl
enthalten ist. Dabei sind noch Einstellungen wie Vorzeichenwechsel und Trans-
formation durch Addition eines Offset-Wertes möglich.
Besonders geeignet ist diese Funktion für die Ergänzung von zweizeiligen Texten,
die entstanden sind durch: Texte generieren / Koordinaten.

Menüpunkt 19:
Erzeugen asc-Punkte-Datei aus txa-Datei. Wenn die Punkte im CARD/1-Projekt
keine Höhe haben aber Höhentexte im Lageplan vorhanden sind können die Texte
in eine txa-Datei exportiert anschließend in eine asc-Datei gewandelt und als
Punkte-Datei wieder eingelesen werden. Es werden Punkte mit Höhen auf der

Position der Textbezugspunkte erzeugt. Bei relativ verschobenen Texten erfolgt
die Punktpositionierung auf dem Ursprungspunkt des Textes. Zusätzlich ist es
möglich eine konstante Verschiebung in Y- und / oder in X-Richtung einzugeben.
Nummerierungsbeginn und Punktcode sind wählbar. Bei Eingabe eines Vortextes für
die Punktnummer wird der nummerische Teil mit führenden Nullen auf 6 Stellen
aufgefüllt. Kommas in Höhentexten werden zu Dezimalpunkten gewandelt.

Menüpunkt 20:
Höhentextanschriebe im Lageplan können nachträglich geändert werden. Nach Aus-
lesen der Texte in eine txa-Datei wird diese in der Weise konvertiert dass alle
reinen Zahlentexte und auch alle Zahlen innerhalb von Mischtexten aus Zahlen
und Texten um einen Differenzbetrag verändert werden. Z.B. bei Änderung des
Höhenbezugssystem. Der Änderungsbereich der Zahlen lässt sich auch mit Mindest-
höhe und Maximalhöhe eingrenzen. Kommas in Zahlen werden zu Punkt gewandelt.

Menüpunkt 21:
Ändern alle Höhen in GEL-Datei (Geländedatei) oder GRA-Datei (Gradiente)
um festen Differenzbetrag. Als Kommentar gesetzte Höhenzeilen werden gelöscht.

Menüpunkt 22:
Ändern alle Abstände und oder Höhen in PRO-Datei (Profilliniendatei) um festen
Differenzbetrag. Vorher muss Datei mit Export aus vorhandenen Profillinien
erzeugt worden sein. Nach an die Konvertierung anschließendem Import werden
die Veränderungen in den Profillinien wirksam.

Menüpunkt 23:
Änderungen Stiftzuweisungen in plv-Dateien. (Änderung z.B S:4 in S: 92).
Für die Wandlungen werden Steuerdateien angelegt. Steuerdateien mit Wertepaaren
(Stift alt – Stift neu) können geändert, umbenannt und ausgedruckt werden.
Als Sonderfunktionen stehen zur Verfügung (Buttons): Alle Stiftzuweisungen der
Quelldatei in Steuertabelle schreiben und alle Stifte Neu sind gleich einem
einzugebenden Wert, z.B. Stift für grau.

Menüpunkt 24:
Alle Liniencodes in einer pol-Datei können gemäß einer Steuerdatei geändert
und in eine neue pol-Datei geschrieben werden. Steuerdateien mit Wertepaaren
(Code alt – Code neu) können angelegt, geändert, umbenannt und ausgedruckt
werden.

Menüpunkt 25:
Ändern Stationen in Stationslisten. In ganzen Stationslisten oder Bereichen
davon können Stationen um einen einzugebenden Zahlenbetrag verschoben werden.
Die Änderung wird in die Originaldatei zurückgeschrieben. Nach Vorschau des
Änderungsergebnisses kann die Änderung rückgängig gemacht werden
(vor Speicherung). Bei nur bereichsweiser Änderung wird geprüft, ob nach der
Veränderung der Stationen die Stationierung immer aufsteigend ist. Im Fehlerfall
wird an der entsprechenden Stelle mit der Wandlung abgebrochen.
Weiterhin sind 3 Arten von Rundungen der Stationszahlen möglich. Bei der ersten
Änderung einer Stationsliste wird automatisch eine Sicherheitskopie mit der
Extension .$$s angelegt die bei Bedarf wieder in die Stationsliste zurück-
geschrieben werden kann.

Menüpunkt 26:
Änderung der Stationen in Geländedateien um festen Längenbetrag (positiver oder
negativer Betrag möglich). Umkehrung der Stationierung möglich (Multiplikation
der Stationen mit -1). Automatische Umordnung in aufsteigender Stationierungs-
richtung am Modulende.

Menüpunkt 27:
Zur Vermeidung von zu dichtem Stationsabstand für das Zeichnen von Längsschnit-
ten und zur Auswahl des jeweils größeren oder kleineren Höhenwertes kann die
ausgewählte CARD/1-Geländedatei durch Zeilenlöschung von Stationen mit kleinerem
Abstand als in der Eingabemaske gewählt geändert werden.
Die erste und die letzte Station bleiben immer erhalten. Bei der ersten Änderung
einer Geländedatei wird automatisch eine Sicherheitskopie mit der Extension .$$g
angelegt die bei Bedarf wieder in die Geländedatei zurückgeschrieben werden
kann.
Bei vorhandener Geländedatei mit fallender Anordnung der Stationen erfolgt am
Anfang die Umordnung der Stationen aufsteigend. Kommentarzeilen werden gelöscht.

Menüpunkt 28:
Löschen von für CARD/1 unzulässigen Höhen in DXF-Dateien durch Vorgabe eines
zulässigen Höhenbereiches (Mindesthöhe und Maximalhöhe). Wahlweise können auch
alle Höhen der DXF-Datei auf 0 gesetzt werden.

Menüpunkt 29:
Änderung Blocktabelle vor Einlesen DXF-Datei. Vermeiden doppelte Symbole.
Dieser Modul ist noch nicht anwendbar.

Menüpunkt 30:
Änderung von Farben (Stiften) in DXF Dateien.

Menüpunkt 31:
Erzeugen Mengenermittlung Rohre und Schächte als doc-Datei. Als Quelle dienen
csv-Dateien, die im CARD-Modul Kanal / Daten für Kanallängsschnitt vorbereiten /
Export CSV-Format erzeugt wurden.

Menüpunkt 32:
Ändern Symbolcode oder Löschen Symbole. Selektion nach Symbol-Nummer.
Alle in der Quelldatei vorkommenden Symbol-Nummern und zusätzliche auch deren
Code und die Häufigkeit des Vorkommens werden zum Zweck der Auswahlmöglichkeit
angezeigt.
Wahlweise kann aber auch für alle Symbole die Größe durch Eingabe eines globalen
Faktors geändert werden.

Menüpunkt 33:
Konvertierung von allen *.crd-Dateien (mit Ausnahme der Binärdateien), allen
*.plv-Dateien und allen *.gpl-Dateien eines CARD-Projektes zur Vorbereitung
der Version 8 oder zur Wiedererzeugung von Kommentierung von Zeilen nach
Konvertierung des Projektes in Version 8 in diesen Dateien.
Durch Aufhebung der Kommentierung von Zeilen erfolgt beim Einlesen des Projektes
in die Version 8 eine CARD/1-eigene Konvertierung auch für diese Zeilen.
Gleich nach Einlesen des Projektes in die CARD-Version 8 sollte die Wiederher-
stellung der Kommentare ausgewählt werden.
Bei der Einstellung Vorbereitung für Version 8 erfolgen:
– Wandlung von ,* in | (altes in neues Kommentarzeichen)
– Wandlung von O: in OBJEKT: (nur in plv-Dateien)
(Voraussetzung für Wandlung in LAYER: bei Version 8)
– optional Löschen von Kommentarzeichen am Zeilenanfang, nicht im Kopfbereich
und nicht in typischen Kommentarzeilen (z.B. min 3-fach Wiederholungen —)
Bei Einstellung Wiederherstellung Kommentare:
– In allen Zeilen, in denen vorher das Kommentarzeichen am Zeilenanfang
entfernt wurde wird dieses wieder an den Zeilenanfang geschrieben. Wenn
zwischendurch das Einlesen des Projektes in die CARD-Version 8 erfolgte und das
Wort UMFORMFEHLER in die Zeile geschrieben wurde wird in der jeweiligen Zeile
das Wort UMFORMFEHLER als Kommentar an das Zeilenende versetzt.

Menüpunkte 41 bis 53: (Änderung Punktdateien)
Mit den Programm-Modulen können Veränderungen an mit Export aus CARD/1
ausgelesenen Punktdateien mit der Extension *.asc vorgenommen werden.

Speziell für Absteckpunkte sind sinnvolle Änderungen möglich, so das Abtrennen von
Alphavortext und die Neunummerierung. Vor dem Wiedereinlesen zum Zweck des
Generierens der Punktnummer als Text sollte vorher zur Vermeidung doppelter
Punktbezeichner ein Vortext (z.B. AS.) vergeben werden.

Vor dem Einlesen von Punktdateien aus einem anderen Projekt können zur Vermeidung
von gleichen Punktbezeichnern Alphatexte (z.B. XY.) vorangestellt werden. Dabei
werden gleichzeitig die von CARD für konstruierte Punkte vergebenen „Sterne“ (*)in X
gewandelt, was eine Voraussetzung für die Einlesbarkeit von mit Vortext erweiterten
Punkten ist.

Weiterhin ist die Konvertierung in und von anderen Formaten wie .kor (CADdy),
.sdr (Sokkia), .xit (watisbau) / csv-Punkte-Datei aus USA und csv (speziell
angepasst für Baumdaten) möglich.

Beim ersten Überschreiben einer Punktedatei .asc wird eine Sicherungsdatei .ahb
angelegt, die zu beliebiger Zeit zurückgeholt werden die die Originaldatei .asc
wiederhergestellt werden kann.

Menüpunkt 54:
Die in .xyz-Dateien aus Befliegung vorhandenen Punktdaten sind sehr umfangreich,
da der Rasterabstand der Punkte meist 1 m beträgt. Zum Zweck der Verminderung
der Datenflut kann der Punktabstand auf ein beliebiges Maß vergrößert werden.
Es können sowohl die gesamte Datei als auch die Daten in einem Fenster verändert
werden.

Menüpunkt 55:
Erzeugen txa-Datei aus ASCII-Datei +.txt von Vermessungsbüro VDG. Baumdaten, die
ab einer speziellen Spalte stehen werden in Textdatei von CARD/1 übernommen.
Leerzeichen werden dabei in Umbrüche ($_) gewandelt.

Menüpunkt 56:
Löschen doppelte Einzeltexte in txa-Dateien von Flurstücksnummern, die auch als
zweizeilige Texte enthalten sind und sich in der Nähe (DeltaX und DeltaY kann
eingegeben werden) befinden. Z.B. Löschen der Texte 2 und 104 wenn in der Nähe der
Text 2$_104 steht. Diese Texte treten auf wenn aus EDBS-Dateien DXF-Dateien
erzeugt werden. Vorher kann optional Menüpunkt 2 (Löschen doppelte Texte auf
identischer Position) ausgeführt werden.