Programm HydrauG (Gerinnehydraulik)

hydraug

Preis: (netto: 310,00 €) 368,90 € inkl. MwSt.

Als offene Gerinneformen können Einfach-, Doppel-, oder Dreifachprofil (übereinander) mit Trapez-, Rechteck-, Kreissegment- oder Dreieckquerschnitt
ausgewählt werden. Es ist weiterhin ein gegliedertes Profil mit symetrischen
Vorländern wählbar. Außerdem kann wahlweise bei zusammengesetzten Profilen die Berechnung in den einzelnen Streifen über den Profilknickpunkten mit
den zugehörigen k St-Werten erfolgen. Dabei wird die gedachte Trennlinie zwischen den Profilstreifen auf je einen benachbarten Streifen auf den hydraulischen Umfang angerechnet. Ansonsten wird die Durchschnittsrauheit nach der Formel von Einstein berechnet.

In den Modulen 1 bis 4 können entweder für vorgegebene Wassertiefen oder
vorgegebene Durchflüsse die zugehörigen Durchflüsse oder Wassertiefen
berechnet werden.
Wahlweise lassen sich auch die Retentionskonstanten Ktau für die Lieferung
von Daten für das hydrologische Modell ArcEGMO berechnen.

Im Modul 5 erfolgt die Aufstauberechnung an Durchlässen nach WAPRO 3.01.
Das Programm besteht aus zwei Hauptteilen:
1. Berechnung der Abflussverhältnisse im Oberwasser und im Unterwasser
unter Berücksichtigung der einzugebenden Profilparameter.

2. Aufstauberechnung an Durchlässen mit Kreis-, Rechteck- oder Rechteck mit
Trapezunterprofil.
Bei der Aufstauberechnung werden folgende Fälle unterschieden:

Fall 1 Strömender Abfluss, kein Fließwechsel am Durchlass
Fall 2 Strömender Abfluss, Fließwechsel am Durchlass
Fall 3 Schießender Abfluss, Fließwechsel am Durchlass
Fall 4 Schießender Abfluss, kein Fließwechsel, kein Aufstau
Fall 5 Durchlass vom Unterwasser überstaut, Vollfüllung
Fall 6 Kein freier Wasserspiegel im Durchlass möglich, Vollfüllung

Es kann auch bereits gestautes Unterwasser berücksichtigt werden. Die  Beurteilung der Fließverhältnisse am Durchlass erfolgt nach den Unterwasserwerten da sich diese ohne Durchlass auch im Oberwasser einstellen würden. Lediglich bei schießendem Abfluss im Unterwasser wird die Energiehöhe des  Oberwassers für den Vergleich mit H dmin herangezogen. Es kann auch der Fall überströmtes Bauwerk berechnet werden. Hierfür ist die Bauwerkshöhe (Differenz zwischen OK Bauwerk und Sohle Oberwasser) zusätzlich einzugeben. Wenn die gestaute Oberwassertiefe größer ist als die Bauwerkshöhe wird durch das Programm der Gesamtabfluss automatisch aufgeteilt in den Teil Überlauf und den Teich Durchfluss. Weiterhin kann die Berechnung der Überströmung auch für den Fall Überstau des Durchlasses bereits durch das Unterwasser berechnet werden.

Im Modul 6 erfolgt die Berechnung von Stau- und Senkungslinien nach dem
Delta-x-Verfahren oder dem Delta-h-Verfahren.
Bei Rückstauberechnung oberhalb eines berechneten Durchlasses werden die
Ergebnisse der Aufstauberechnung wahlweise in den Programmteil Rückstau /
Absenkung übertragen. Bei Beginn der Stau- oder Senkungslinienberchnung
an einem beliebigen Gerinneabschnitt ist vorher mit dem Programmteil 1
(Manning-Strickler) die Unterwassertiefe als Ausgangswert zu berechnen.
Bei schießendem Abfluss kann die Berechnungsrichtung geändert werden. Für die unterschiedlichen hydraulischen Fälle bei der Berechnung von Stau- und Senkungslinien sind Skizzen zur Erläuterung enthalten.

Im Modul 7 kann der Aufstau oder der Durchfluss an überstauten, vollgefüllten
Durchlässen mit Rechteck- oder Kreisprofil nach Formel 9 der RAS-Ew berechnet
werden.

Für die fortlaufende Berechnung in einem Vorfluter oder die Berechnung von
Varianten können bis zu Hundert Abschnitte mit Einzelberechnungen innerhalb
einer speicherbaren Eingabedatei abgelegt werden. Die einzelnen Abschnitte
lassen sich datenbankartig verwalten.

Grundlagen der Berechnung:

Die Wassertiefen- bzw. Gerinneabflussermittlung erfolgt nach der Formel von
Manning-Strickler. Die Grenztiefe wird nach der allgemeingültigen Formel zur
Ermittlung des Grenzzustandes zwischen schießen und strömen für die jeweilige
geometrische Profilform bestimmt. Grundlage der Aufstauberechnung an Durch-
lässen und Engstellen ist die Energiegleichung von Bernoulli. Durch Fallunter-
scheidungen zwischen strömendem oder schießendem Normalabfluss und eventuell
eintretendem Fließwechsel am Durchlass wird der Aufstau nach dem jeweilig
zutreffenden Berechnungsansatz nach WAPRO 3.01 ermittelt.
Die Berechnung der Wasserspiegellagen für Rückstau- oder Senkungslinien erfolgt
schrittweise für vorzugebende Sprungweiten der Änderung des Wasserspiegels
Delta z oder der Vorgabe der Abstände Berechnungsstationen Delta L.